Weinland Kroatien

Weinland Kroatien

Eine Weinbauregion im Aufschwung mit von Meer, Wind und Wetter geprägten Weinen.

Der Weinanbau in Kroatien hat eine mindestens 2.500 Jahre alte Geschichte. Das älteste Artefakt, das den Anbau von Rebsorten und Weinherstellung beweist, ist eine Münze aus der Stadt Vis, auf der gleichnamigen Insel in der Adria aus dem 5. Jh. v. Chr. Auf einer Seite dieser Münze befinden sich Trauben und auf der anderen eine Weinamphora.

Solche archäologischen und schriftlichen Funde sind im ganzen Küstengebiet von Dalmatien im Süden bis Istrien im Norden zu finden. Im kontinentalen Teil Kroatiens verbreitete sich der Weinanbau erst einige Jahrhunderte später. Dorthin wurde er von illyrischen Ureinwohnern, von den Thrakern aber größtenteils Jahre später von den Römern gebracht. Der bekannteste Verbreiter der Weinkultur war der römische Kaiser Marcus Aurelius Probus, der riesige Anbaugebiete vom Rhein in Deutschland bis zum Donaugebiet in Kroatien bepflanzen ließ. 

Bis vor nicht allzu langer Zeit hatten in Kroatien die „Genossen“ das Sagen. Weinbau war keine Privatsache. Die Bauern durften zwar Trauben anbauen, aber nicht unter eigenem Etikett abfüllen. Sie waren verpflichtet, die Trauben an sogenannte „Kombinate“, das waren staatliche Produktionsstätten, abzugeben. Das erste Mal durften die Winzer 1988 mit eigenem Etikett füllen. Eine junge, gut ausgebildete Generation von begeisterten Winzern nutzte die Chance. Es kam zum Startschuss des kometenhaften Aufstiegs der kroatischen Weine. Der touristische Aufschwung, die Nachfrage nach gutem Wein sowie der Beitritt in die EU lassen die Exportchancen deutlich wachsen.